Gingko

Theather über Hoffnung

 

Gingko

Theather über Hoffnung

Im Stück “Gingko” greift antagon die atomare Katastrophe von 1945 auf und zeigt, wie selbst in einer verkehrten Welt von Egoismus, Ausbeutung, Umweltzerstörung und kriegerischer Auseinandersetzung, die Natur an jedem Punkt mit all ihrer Kraft auf Leben setzt. Gingko als Zeichen der Hoffnung: Der Ginkgo-Baum war nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima ein verkohlter Stumpf, aber dann wieder der aufbrach und erneut zum Leben erwachte.

Im einem futuristischen Bühnenbild kämpft eine Gruppe menschlicher Wesen ums Überleben und findet in der lebensbejahenden Kraft der Natur den Keim der Hoffnung und die Quelle zum Wachsen und Blühen. Ist die Kraft der Natur auch bereits Teil jedes Menschen? Nur tief versteckt, gleich altem vergessenen Wissen? 

Das Stück nimmt so auch Bezug zur aktuellen Bedrohung durch menschengemachte Umweltkatastrophen. Ist es trotz der Bedrohungen möglich ist, an ein würdiges Leben und eine bewohnbare Welt zu glauben?  

Wir wollen mit unserer Inszenierung der Hoffnung und dem Willen des Menschen Raum geben, unser aller Leben aktiv weiterzugestalten, in einer Form in Einklang und Rückkehr zur Natur. 

“Ginkgo” ist eine rasante Outdoor-Performance mit Pyrotechnik, Feuer, Stelzen und hängenden Inszenierungen sowie eigens komponierter Live-Musik, welche eindringliche, aufrüttelnde und gleichsam poetische Momente schafft. Es handelt sich um eine 360° Platzbespielung.

Die Premiere war 2008 in Bukarest, Rumänien. Bis heute wird Ginkgo auf den größten Festivals präsentiert.

Publikumskapazität: 8.000 Personen / Spielzeit ca. 70 Minuten

Bühnenanweisungen zur Vorbereitung der Auftritte senden wir gern auf Anfrage!